Schmelzende Gletscher in den Alpen

Diesen Sommer habe ich rund 2 Wochen in den Alpen verbracht und wieder einmal festgestellt, wie viele spannende Reiseziele mit dem Zug in nächster Nähe erreichbar sind. Leider haben sich auch eindrücklich die Folgen des fortschreitenden Klimawandels gezeigt.

Die Treppen bei der Konkordiahütte am Aletschgletscher zeigen, dass der Gletscher hier bereits weit über 100 m an Dicke verloren hat:

Aktuelle Simulationen der ETH Zürich zeigen deutlich, dass vom aktuell am Konkordiaplatz 900 m dicken Aletschgletscher im Jahr 2100 nicht mehr viel übrig sein wird:

Wir verlieren damit einen gigantischen Süsswasserspeicher, viel weisse Fläche welche Solarstrahlung bisher reflektiert hat und auch eine wichtige Stütze für das Gebirge entlang des Gletschers. Bereits heute sind Wanderwege auf der Riederalp geschlossen oder nur eingeschränkt begehbar, weil der Hang in Richtung ehemaligem Gletscher abrutscht. Das folgende Bild zeigt ein Beispiel der aktuellen Rutschbewegungen am Grat zwischen Bettmeralp und Riederalp:

Auch andere Stellen in diesem Gebiet sind infolge der steigenden Temperaturen geschlossen.

(… Sperrung wegen zunehmender Steinschlagaktivität, verursacht durch Auftauprozesse im Permafrostbereich …)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.