Erneuerbare Energien sind die Zukunft

Spätestens nach dem Pariser Klimaabkommen, welches eine maximale Erwärmung von 1.5°C anstrebt, muss jetzt reagiert werden. Im Bereich Mobilität und Gebäude besteht enormes Potential. Fossile Energiequellen sind Auslaufmodelle, welche durch Erneuerbare Energien ersetzt werden müssen.

Mobilität

Im Bereich der Mobilität sind wir heute zu fest vom Auto abhängig. Dementsprechend hoch sind die Emissionen aus dem Individualverkehr. So sind mit der Zersiedelung  die Strecken für die berufliche Mobilität immer weiter gestiegen. Die Zersiedelungsinitiative setzt daher auf Kleinzentren welche unter anderem einen verbesserten Anschluss an den öffentlichen Verkehr bietet. Dadurch ist weniger Individualverkehr notwendig – das spart Zeit, Nerven und Geld.

Eine grüne Zukunft setzt auf das Velo, car-sharing mit Elektroantrieb und einen starken öffentlichen Verkehr. Mehr dazu im Beitrag zur Verkehrspolitik.

Keine Ölheizungen für Gebäude

Die Schweiz ist immer noch Europameister in der Nutzung von Ölheizungen für Gebäude. Dabei sind erneuerbare Energien bereits etabliert und auch preislich im Vorteil. Der WWF hat dazu einen spannenden Artikel verfasst. Wo immer möglich müssen daher Ölheizungen ersetzt werden.

Nie wieder Atomkraftwerke

Der Bau von Atomkraftwerken war ein historischer Fehler, welcher die heutige Generation ausbaden muss. Die Produktion von Atomstrom ist nicht mehr rentabel und der Fonds zur Stilllegung und für die Endlagerung zu wenig gefüllt. In der Schweiz stehen die ältesten Atomkraftwerke der Schweiz. So steht Beznau seit über 47 Jahren in Betrieb und wurde eigentlich für 30 Jahre ausgelegt. Als Ingenieur bin ich gegenüber solchen Langzeitexperimenten sehr kritisch eingestellt.

Ich unterstütze deshalb die Initiative für einen geordneten Atomausstieg aktiv.